Servoeinbau und die Frage nach Drehrichtung, umpolen, Y-Kabel bei Landeklappen und Querruder

Wie muss ich die Servos für Landeklappen, Flaps oder Querruder einbauen?
Brauche ich ein Y-Kabel für die Servos der Landeklappen, Flaps oder
Querruder?
Wie ändere ich die Drehrichtung eines Servos bzw. wie kann ich ein Servo
umpolen?
Meine Servos für die Landklappen, Flaps, Querruder oder Höhenruder laufen
entgegengesetzt?

Für diese oder ähnliche Fragen gibt es folgende Antworten bzw. Lösungen
für das Problem. Grundsätzlich tritt dieses Verhalten bei der
gleichzeitigen Verwendung von zwei Servos für eine Steuerfuktion, z.B.
Landeklappen, auf. Verursacht wird das Problem durch die gleiche
Laufrichtung zweier Servos, aber einer gespiegelten Einbauposition, z.B. in
den Flügeln.

Lösung 1: Verwendung einer geeigneten Fernbedienung
Beide Servos werden bei ausreichender Kanalanzahl des Empfängers bzw. der
Fernbedienung auf eigene Kanäle gelegt. Über die Mischfunktionen bzw. die
Laufrichtungsänderung der Fernbedienung ist das korrekte Verhalten der
Servos durch eine Programmierung einstellbar. Diese Lösung hat den
Vorteil, dass keine weiteren Komponenten verbaut, oder Adapter bzw.
Anschlusskabel gelötet werden müssen.

Lösung 2: Einsatz eines elektronischen Y-Kabels
Durch die Verwendung eines zusätzlichen Bausteins kann eines der beiden
Servos umgepolt und damit die Laufrichtung angepasst werden.
Hierzu ist folgendes Modul zu empfehlen: Turnigy 3 Channel Servo
Speed/Direction Regulator

Vorteile dieser Lösung:
– Bauteil klein und leicht,
– es können bis zu drei Servos angeschlossen werden, z.B. für
Einziehfahrwerk,
– Kanal 3 des Bausteins kann umgepolt bzw. die Laufrichtung des
angeschlossenen Servos gedreht werden,
– die Servogeschwindigkeit kann getrennt für beide Laufrichtungen
angepasst werden.

Vor allem die Anpassung der Servogeschwindigkeit bietet sich für ein
’scale‘ Aus- oder Einfahren eines Einziehfahrwerks an, auch bei den
Landeklappen hat der Einsatz nicht nur optische Vorteile. Durch die
angepasste Geschwindigkeit ändert sich der Auftrieb des Fliegers nicht
schlagartig.

Eine gute Erklärung der Arbeitsweise des Bausteins lässt sich bei youtube
finden:

Lösung 3: Servos spiegelgleich bzw. verdreht einbauen
Für den Einbau im Flügel (z.B. Landeklappen): Entweder man baut ein Servo
um 180° gedreht ein (d.h. das Getriebe der beiden Servos zeigt in die
entgegengesetzte Flugrichtung), oder man passt die Einbauposition des
Servos im Flügel an. Hierzu muss die Aussparung für das Servo auf die
entgegengesetzte Seite zur Anlenkung des Servos angepasst werden. In beiden
Fällen verändert sich die Gewichtsverlagerung, was allerdings bei kleinen
Servos sich wenig bis gar nicht auf das Flugverhalten auswirken sollte.

Lösung 4: Manuelles Umpolen der Servos
Nicht zu empfehlen, weil bei kleinen Servos zumeist sehr schwierig und
fehleranfällig. Nach dem Öffnen des Servos müssen die beiden
Anschlusskabel des Motors, sowie die beiden äußeren Kabel des Potis
vertauscht werden.